Free Agent Pick-Ups vor Woche 1

Ich möchte euch heute ein paar Spieler vorstellen, die ihr voraussichtlich noch als Free Agent aufnehmen könnt, damit ihr auf kurzfristige Verletzungen reagieren könnt oder falls ihr eine oder mehrere Positionen streamt.

Wichtig: Never bench your studs! Hier geht es einzig und allein um Spieler für die Flex-Position oder mögliche Spieler für Positionen, auf denen ihr nicht sehr tief besetzt seid.


QB

Matthew Stafford, Lions: Bei Stafford weiß man nie so richtig, wo man dran ist. Im Spiel gegen die Cardinals hat er aber wieder ein gutes Match-Up. Die Secondary der Cardinals ist anfällig und muss zu Saisonbeginn aufgrund einer Sperre auf Patrick Peterson verzichten.

Jameis Winston, Buccaneers: Ob Fan oder nicht: Mit Winston hat man in Woche 1 einen vielversprechenden QB-Kandidat. Winston hat mit Bruce Arians einen neuen und erfahrenen Coach, der einen positiven Effekt auf ihn haben dürfte. Die 49ers haben zwar noch immer Richard Sherman in der Secondary, richtig sattelfest wirkt die Secondary der 49ers aber trotzdem nicht.


RB

Gus Edwards, Ravens: Ich finde die RBs dieses Jahr generell sehr dünn besetzt. Edwards ist hinter Mark Ingram zwar nur RB2, die Ravens setzten aber auch letztes Jahr auf einen hohen Anteil von Laufspiel und selbst hinter Ingram und Lamar Jackson, der auch viel laufen wird, dürfte hier Workload für Edwards abfallen. Für Edwards dürfte auch ein dankbares Match gegen die Miami Dolphins sprechen.


WR

Cole Beasley, Bills: Vor allem in PPR-Formaten dürfte als Beasley als Slot-Corner und Sicherheitsnetz für Josh Allen gegen die Jets eine Option sein, der allein durch die Receptions eine Base-Line an Punkten bringen sollte.

Jaron Brown, Seahawks: Der prädestinierte WR2 der Seahawks hat mit dem Duell gegen die Bengals-Defense ein dankbares Match-Up. Letztes Jahr war Brown enorm effizient, fing 5 Touchdowns bei nur 14 Receptions. Dieses Jahr soll er mehr in die Offense eingebunden werden. Da auch noch zur Fitness bei DK Metcalf Unklarheiten herrschen ist Brown eine mögliche Option als Free Agent.


TE

Jason Witten, Cowboys: Gegen ein voraussichtlich schwaches Giants-Team und als Lieblingsziel von Prescott ist der Rückkehrer eine gute Option, falls man die TE-Position streamt.

Greg Olsen, Panthers: Mit Olsen empfehle ich euch den nächsten Oldie. Er hat ein hartes Match gegen die Rams, ist aber ein beliebtes Ziel von Cam Newton. Die letzten Jahre immer durch Verletzungen gebeutelt sollte er zumindest jetzt, wo er fit ist, für den ein oder anderen Score sorgen können. Das er oft undrafted ging wird vor allem an der Verletzungshistorie liegen.


Defense/Special Teams

Seahawks: Heimspiel, der Clowney-Trade und damit eine starke Front Seven trifft auf eine poröse Offense Line der Bengals, die letztes Jahr schon zu den schlechtesten Units gehörte und dieses Jahr quasi unverändert bliebt. Erstrundenpick Jonah Williams verletzte sich noch vor der Saison und fällt die ganze Saison aus. Cody Glenn ist noch immer im Concussion Protocol, Einsatz fraglich, aber selbst wenn er spielen sollte macht das die Line der Bengals nicht wirklich besser.

Browns: Die Browns spielen zuhause gegen die Titans, haben in der Defense namhaft nachgelegt und hatten mit Denzel Ward und Myles Garrett sowieso schon ein gutes Grundgerüst. Mariotas Leistungen schwanken extrem und es würde mich nicht wundern, wenn die Browns Defense den Titans gut zusetzen kann. Bei den Titans fällt auch Taylor Lewan für die ersten vier Spiele aus. Der zuverlässige LT wurde positiv auf Doping getestet und beschützt nun nicht mehr die Blindside von Mariota. Feuer frei für Richardson, Garrett & Co.!

 

Ich hoffe, dass euch der ein oder andere Spieler weiter helfen kann. Während der Saison möchte ich auch an dieser Stelle dann mögliche Waiver Wire Targets vorstellen. Viel Spaß damit!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.