Hawks Nest VII – Ugochukwu Amadi

Nachdem der NFL Draft 2019 vorüber ist haben wir Gewissheit: Es gibt sage und schreibe elf neue Rookies bei den Seattle Seahawks. Diese möchte ich in meiner Serie, dem Hawks Nest, ausführlich vorstellen.

Heute im Hawks Nest, Pick #132 des 2019 NFL Draft: S Ugochukwu „Ugo“ Amadi

Bisherige Spieler im Hawks Nest:

Fact Sheet

Kurzinfos Combine Stats
College: Oregon 40 Yard Dash: 4.51
Position: S Bench Press: 18
Größe: 1,75 m Vertical Jump: 32.5
Gewicht: 90 Kg Broad Jump: 115.0
Armlänge: 80 cm 3 Cone Drill 7.21
Hände: 24 cm 20 Yard Shuttle: 4.19

 

College Stats 2018
Spiele Tackles Tackle for loss Sacks Passes def. Interceptions Interception Return TD
13 55 4.0 1.5 8 3 2

 

Werdegang 

Ugo Amadi war ein 4-Star Prospect aus Nashville und spielte an der University of Oregon College Football. Bei seinem Entscheidungsprozess, auf welches College er geht, tat er sich schwer: erst sagte er Ole Miss zu, dann der LSU, um dann doch weit entfernt von Zuhause in Oregon zu spielen.

Mit Ugo Amadi haben sich die Seahawks einen Marathon-Mann gesichert: Amadi spielte während seiner Zeit auf dem College in allen der möglichen 51 Spiele. Er erzielte vier seiner Touchdowns in seinen zwei letzten Saisons und drei davon als Pick Six.

Amadi wird weiterhin für seine Arbeitseinstellung, Führungsqualitäten und Charakter gelobt.

Anders als Safety-Kollege und Rookie Marquise Blair scheint Ugo Amadi auch gesprächiger zu sein. Einen sympathischen ersten Eindruck macht Amadi auf der Pressekonferenz nach dem Rookie Minicamp:

On Tape

Amadi ist für NFL-Verhältnisse mit einer Körpergröße von 1,75m relativ klein, jedoch flexibel einsetzbar, für ihn ist die Bezeichnung Defensive Back zutreffend: Er ist als Safety gelistet, ist aber auch als Cornerback, vor allem im Slot, einsetzbar. Auch als Outside Cornerback wurde Amadi eingesetzt.

Amadi spielt zuverlässig in Coverage und deckt seine Gegenspieler sehr gut. Sein Speed erlaubt es ihm auch, im Notfall trotz falschen Laufweges oder dem Gegner erlaubten Platzes seine Position zu korrigieren. Spannend wird sehen zu sehen, ob er seine Coverage-Skills weiter ausbaut und es dann weniger nötig hat, zu korrigieren.

Seine Statistiken von PFF unterstützen die Aussage nochmals, dass Amadi nicht nur im Slot spielen kann, sondern diese Position auch gut ausfüllen kann:

 

Amadi ist ein Ball Hawk und spekuliert auf Big Plays, versucht Routen zu jumpen und Turnover zu forcieren. Dies ist ihm auf dem College gut gelungen und ihn zu einem produktiven Spieler werden lassen. Ein Beispiel:

Die wichtigste Eigenschaft für Plays dieser Art ist die Antizipation. Hier ein weiteres Beispiel:

Ein weiteres Beispiel für Amadis Antizipation und Übersicht ist ein Play aus dem Spiel gegen Michigan State welches mir auffiel: Amadi ist als Slot Corner aufgestellt und nach dem Snap kreuzen zwei Angreifer ihre Route, ein Play, welches nach einem versuchten Pick Play aussah. Amadi umläuft den kreuzenden Angreifer und tackelt seinen Gegenspieler zuverlässig.

Amadis Schnelligkeit könnte auch ein Schlüssel für verschiedene Blitz-Pakete aus der Secondary heraus sein, auch dort wurde er im College häufiger eingesetzt und schaffte es, zum Quarterback vorzustoßen und Druck zu erzeugen.

Schwächen offenbaren sich beim Tackling. All die Stärken, die Amadi mitbringt, sei es Antizipation, Schnelligkeit und Übersicht nutzen ihm wenig, wenn er den Gegenspieler erst nach dem Catch oder im Run stoppen muss. Er ist oft am Ort des Geschehens, mangels Tackling-Technik verpasst er die Tacklings und kann das Play nicht stoppen. Dort hat er mit den Seahawks aber zumindest mal den richtigen Spot, da hier viel Wert auf sicheres Tackling gelegt wird. Ob diese Schwäche nur ein Technik-Problem ist und trainiert werden kann oder er Tackles aufgrund zu geringer Körpergröße oder Kraft teilweise nicht durchbringen kann (vor allem gegen Running Back war das das ein oder andere Mal zu beobachten), wird sich dann zeigen.

Fazit

Ugo Amadi dürfte für die Seahawks ein äußerst spannendes Projekt sein. Als Outside Cornerback sehe ich ihn nicht, dort ist er wenn man sich die Cornerbacks der Vergangenheit anschaut schlicht zu klein. Richard Sherman, der als Prototyp eines Carroll-Cornerbacks gilt, überragt mit seinen 1,91 m Amadi um ganze 16 cm.

Auf dem nächsten Level möchte ich eine Verbesserung seiner Tackling-Technik sehen, damit er ein noch produktiverer Spieler wird und er die Fähigkeiten, die er schon mitbringt, noch wertvoller macht. Außerdem wird er in der NFL nicht mehr in dieser Form die Möglichkeit haben, falsche Coverage oder Laufwege zu korrigieren und mangelndes Lesen des Spielzugs nur mit reinem Speed zu kaschieren.

Amadi wird, wie viele der Draft-Picks, erstmal als Ergänzung für die Special Teams einen Wert für das Team besitzen. Außerdem ist Amadi auch in der Lage, als Punt Returner eingesetzt zu werden. Das wurde auch schon im Training getestet, der Plan ist es Tyler Lockett, der neue WR #1 der Seahawks, bei Returns zu entlasten. Ob die Wahl auf Amadi fallen wird, wird sich zeigen, zumindest ist er in der Verlosung als Punt Returner.

Die besten Chancen sehe ich langfristig als Slot-Cornerback. Die Position ist nach dem Abgang von Justin Coleman vakant. Dort müsste er sich unter anderem gegen Akeem King durchsetzen, der dort spielen könnte und in der letzten Saison gegen die Chiefs Travis Kelce nahezu komplett aus dem Spiel nahm. Die geringe Körpergröße würde auf dieser Position nicht so sehr ins Gewicht fallen, anders als würde Amadi als Outside Cornerback aufgestellt werden.

Amadi wurde als Safety gelistet, hier will ich aber zum jetzigen Zeitpunkt keine Prognose geben, ob er für diese Position vorgesehen ist oder doch eher anders eingesetzt wird, dazu ist diese Unit zu undurchsichtig. Gesetzt sein wird Bradley McDougald, der seit seinem Wechsel zu den Seahawks alle Erwartungen übertrifft. Der Platz neben ihm wird zu besetzen sein, dafür gibt es aber reichlich Kandidaten: Tedric Thompson, Shalom Luani, Delano Hill und Rookie Marquise Blair dürften hier die weiteren Anwärter sein.

Amadi wird aber sicher einen Roster Spot bekommen, dafür sprechen seine Vielseitigkeit und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, ob in der Defense oder im Special Team.

Damit Herzlich Willkommen im Hawks Nest, Ugo Amadi!

Nächste Woche im Hawks Nest: LB Ben Burr-Kirven

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 2. September 2019

    […] Die Bewertung und Statistik liest sich erstmal nicht so gut, aber dort habe ich das Vertrauen in Pete Carroll. Seine Historie bei der Einschätzung und Entwicklung von Defensive Backs sollte ihm da zumindest etwas Kredit geben. Justin Coleman oder Tre Flowers sind da nur die jüngsten Beispiele. Jedoch möchte ich Nickerson hier auch nicht zum Starter schreiben. Nachdem Kalan Reed, den ich mit Außenseiter-Chancen für den Spot des Slot-Corners hatte, rechne ich auch noch Rookie Ugo Amadi gute Chancen aus, langfristig diese Rolle einzunehmen. Dies schrieb ich auch schon in seinem Porträt. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.