NFL Draft 2019 – Tag 1

Gestern Abend war es dann endlich soweit: Der NFL Draft 2019 startete in Nashville! Waren die Seahawks mit fünf Picks noch mit wenig Picks ausgestattet, wurden im Laufe des Drafts, in alter Tradition, noch einige Trades vollzogen.

Der erste Tradepartner waren die Green Bay Packers, das alte Team von GM John Schneider. Die Seahawks gaben ihren 21. Pick ab und erhielten dafür den 30. Pick der Packers und zwei Viertrundenpicks (114 und 118).

Der 30. Pick wurde mit den Giants getradet. Als Kompensation erhielt man Pick 37 in Runde 2, Pick 132 in Runde 4 und Pick 142 in Runde 5.

Nachdem man mit fünf Picks in den Draft ging (wenigste mit den Chicago Bears) bringt man es nach mehreren Downtrades auf neun Picks.

In der Übersicht:

  • Runde 1, Pick 29
  • Runde 2, Pick 37
  • Runde 3, Pick 92
  • Runde 4, Pick 114
  • Runde 4, Pick 118
  • Runde 4, Pick 124
  • Runde 4, Pick 132
  • Runde 5, Pick 142
  • Runde 5, Pick 159

 

Gedraftet wurde doch noch

Nachdem das Primärziel, das Generieren zusätzlicher Picks, erreicht war, wurde von John Schneider und Pete Carroll doch noch ein Spieler ausgewählt. Gedraftet wurde:

L.J. Collier – DE – TCU

Und damit sorgten die Seahawks für eine Überraschung. Der Bedarf auf der Position des DE war spätestens nach dem Clark-Trade offensichtlich. Aufgrund dessen, dass die Seahawks immer später picken konnten, wurde das Board auf der gesuchten Position merklich dünner. Und, so scheint es zumindest, dass die absoluten Wunsch-Prospects für die Defensive Line schon vom Board waren.

Für mich auf den ersten Blick ein klarer Need-Pick. Collier flog etwas unter dem Rader in der gesamten Draft-Preview, wurde wenig beachtet und als Pick auch für einen späteren Zeitpunkt vorhergesehen.

 

Was sonst so passierte

Nachdem die Cardinals mit dem First Overall Pick für den NFL Draft 2019 die Schlagzeilen die gesamte Off-Season bestimmt haben wurde es dann tatsächlich wahr: Kyler Murray wurde von den Cardinals gepickt. Kliff Kingsbury bekommt seinen Quarterback. Und doch scheint es eine Menge Verlierer bei den Cardinals zu geben. In allererster Linie Josh Rosen, der ohne jegliche Unterstützung, unter einem desaströsen HC und quasi ohne O-Line spielen musste. Dementsprechend schlecht verlief auch die Saison der Cards, in der vor allem die Offense jenseits von Gut und Böse spielte.

Aber auch GM Steve Keim gibt eine ziemlich unglückliche Figur ab. Er setzte auf HC Steve Wilks, der nach nur einer Saison gehen durfte. Er wählte Josh Rosen in der ersten Runde aus, tradete sogar hoch für ihn. Und dann verpasste Keim es, Rosen frühzeitig oder in der Draft-Woche zu traden, sondern begann damit dem Vernehmen nach erst gestern kurz vor dem Beginn des Drafts. Der erwünschte Gegenwert, beispielsweise ein Erstrundenpick, lies sich gestern nicht mehr erzielen. Schlimmer noch: Rosens Stock fiel von Pick zu Pick. Die Cardinals konnten kein Angebot an Land ziehen, was den Schaden zumindest begrenzt hätte. Und so haben die Cardinals aktuell weiter Rosen im Kader, der das Medientheater bis zum Draft zwar sehr professionell hinnahm, wo aber fraglich ist, wie lange er das noch so mitmacht. Spannend wird sein, wer sich Rosen, vermutlich zum Schnäppchenpreis, holen wird.

Die Raiders sorgten mit ihrem Pick an Nummer 4 mit Clelin Ferrell schon für einen kleinen Schock. Besser wurde es aber an sechster Stelle: Die New York Giants pickten Daniel Jones, QB von Duke und machten ihn als ihren Eli-Nachfolger aus. Nicht nur, dass dies ein Reach war, hätte man Jones noch später in der ersten Runde oder gar an Tag 2 bekommen. Noch dazu hatte man letztes Jahr, im deutlich stärker besetzten Draft für QB, auf dieser Position noch auf Verstärkung verzichtet. Die New Yorker Fans und Medien quittierten diese Entscheidung dementsprechend.

Bemerkenswert waren weiterhin: Der frühe Pick von T.J. Hocksenson von den Lions. Das ungewöhnlich aggressive Hochtraden der Steelers auf Position 10, um sich vor die Bengals zu setzen, die mutmaßlich auch ein Auge auf einen LB geworfen haben und nachdem Devin White von den Buccaneers gepickt wurde, sich für Devin Bush von Michigan entschieden.

Dwayne Haskins, oft als QB2 in diesem Draft gerankt, fiel auf bis Pick 15 und damit den Washington Redskins in den Schoß, die dazu auch den Bedarf auf der Position haben. Auch mit ihrem zweiten Pick, Montez Sweat an Stelle 26, kamen die Redskins gut weg und gelten somit als einer der Gewinner der ersten Runde.

Rashan Gary, ein toller Athlet, jedoch nach eher durchschnittlicher Production am College und anhaltender Berichte über Probleme mit der Schulter fiel nur knapp aus den Top 10 und wurde 12. Stelle von den Green Bay Packers ausgewählt.

 

Ausblick auf Tag 2

Draft-Tag 2 des NFL Draft 2019, der die Runden 2 und 3 beinhaltet, startet in der Nacht von heute auf morgen um 01:00.

Die Seahawks haben einen Zweitrundenpick (37) und einen Drittrundenpick (92) am heutigen Tag. Auch wenn schon ein DE gepickt wurde würde es mich nicht wundern, sollte heute noch einmal zugeschlagen werden.

Mein Favorit wäre Chase Winovich, der im Pre-Draft Prozess auch von den Seahawks eingeladen war. Ein gewisses Interesse von Seattle an ihm scheint also da zu sein.

Weiterhin ist der Need auf WR unterunterbrochen groß. Nachdem gestern nur zwei WR vom Board gingen und die Klasse als ziemlich tief besetzt gilt sind heute noch einige Spieler verfügbar, die für die Seahawks interessant sein könnten.

Meine Prognose für heute: Pick von einem DE und einem WR.

Trades kann ich mir kaum noch vorstellen, hat man nun schon eine beachtliche Zahl Picks zur Verfügung. Beim Duo Schneider/Carroll weiß man aber nie, daher möchte ich auch eventuelles Downtraden nicht gänzlich ausschließen. Wahrscheinlicher halte ich aber zwei Picks am heutigen Tag.

Es bleibt spannend in Nashville, sowohl in der gesamten NFL als auch als Seahawks-Fan. Es ist noch eine Menge Talent auf dem Board und die nächsten Tage dürften nicht weniger ereignisreich werden als der gestrige.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 29. April 2019

    […] Nachdem die Seahawks an Tag 1 mit vielen Trades und nur einem Erstrundenpick aktiv waren (Zusammenfassung hier), drafteten die Seahawks an Tag 2 und 3 zehn Spieler. Die Draft-Klasse in der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.