Waiver Wire Week 10

Mit Woche 10 und dem Spiel der Seattle Seahawks gegen die San Francisco 49ers endete dann wohl das bisher beste Wochenende der gesamten NFL-Saison. Vor allem genanntes Spiel hatte es in sich, hat ohne Zweifel Chancen auf das Spiel des Jahres. Um in Woche 11 aber auch im Fantasy Football wieder gut aufgestellt zu sein (oder darüber hinaus, dazu später mehr) möchte ich nun noch einige Waiver Wire Picks nach Woche 10 vorstellen.

Zu diesem späten Verlauf der Saison schlage ich nun auch teilweise Spieler vor, die nächste Woche ihre Bye-Week haben. Bei diesen Spielern dann bitte Vorsicht geboten, aber für einen der hinteren Roster-Spots sollte es eigentlich nicht weh tun, da mal einen Spieler aufzunehmen, der vielleicht die Woche darauf erst eurem Team nützen könnte.

Weiterhin gilt auch wieder: Schaut nach dem Waiver Wire am Mittwoch nach, welche Spieler von anderen Teams gedroppt wurden! Auch hier kann sich teilweise noch ein brauchbarer Spieler verstecken, den man so nicht auf dem Schirm hatte.

Mal ein kurzer Schwenk aus einer meiner Ligen: Ich konnte vor Woche 8 Dak Prescott, bis dato Top 5 Quarterback im Fantasy und auch weiterhin, per Waiver Wire Claim bekommen, da ein Spieler Prescott nicht während der Bye im Kader haben wollte. Das ist keine unübliche Vorgehensweise, hat mich bei Prescott aber dann sehr verwundert. Nun habe ich die komfortable Situation, zwischen Prescott und Kyler Murray wählen zu können oder einen der beiden als Trade-Asset anbieten kann. Haltet die Augen auf!

Bye-Week: Packers, Giants, Seahawks, Titans

Alle Statistiken auf Standard-Scoring bezogen, Prozentzahlen von NFL.com.


QB

Derek Carr, Raiders (25% in Besitz, vs. Bengals): Carr ist ein solider Fantasy-QB, die Punkte in den letzten Wochen: 23, 19, 13. Am kommenden Spieltag trifft man zuhause die Cincinnati Bengals, das zurzeit schlechteste Team der gesamten NFL mit einer desolaten Defense. Ich erwarte viele Punkte von Carr und der gesamten Raiders-Offense, inklusive Tryrell Williams, Josh Jacobs und Darren Waller. Solltet ihr euren QB streamen müssen kann ich euch Derek Carr empfehlen.


RB

Wayne Gallman, Giants (6% in Besitz, On Bye): Barkley-Owner aufgepasst! Sollte Barkley nun doch wieder ausfallen ist Gallman der klare Handcuff-RB. Und auch hier gilt: Nehmt ihn, sollte es mit Barkley so weit kommen, Gallman aber sofort auf, bevor ihn euch jemand wegschnappt.

J.D. McKissic, Lions (4% in Besitz, vs. Cowboys): Auf dem Boden mit 10 Carries für 36 Yards sehr durchwachsen, dazu kommen 19 Punkte durch die Luft. McKissic ist nicht das, was man sich als Lead-Back vorstellt. Ein klassischer Fall von Boom oder Bust, der sehr TD-abhängig ist. Mit Vorsicht aufzunehmen und bei großer Not als Flex-Spieler aufzustellen.


WR

Cole Beasley, Bills (10% in Besitz, vs. Dolphins): Der ehemalige Cowboy hat seit Woche 7 mit mindestens 7 Punkten pro Woche eine solide Base-Line an Punkten. Der Slot-Receiver ist die kurze Anspielstation für Josh Allen und sollte vor allem in PPR-Formaten eine mögliche Flex-Option sein.

Darius Slayton, Giants (3% in Besitz, On Bye): Slayton erzielte beim Spiel gegen die Jets 2 Touchdowns, 121 Yards und damit 29 Punkten. Er profitierte durch die Ausfälle von Evan Engram und Sterling Shepard. Hier sollte man Slayton auch nur aufnehmen, wenn der Bedarf sehr groß ist. Die Giants sind nämlich in der Bye-Week und man muss abwarten, wie fit die anderen Targets für Daniel Jones werden. Sollte aber einer von beiden ausfallen, sollte man Slayton im Hinterkopf behalten und gegebenenfalls aufnehmen.

Josh Gordon, Seahawks (48% in Besitz, On Bye): Josh Gordon gab im Monday Night Game gegen die 49ers sein Debüt für die Seattle Seahawks, die ihn per Waiver Wire akquirierten. Gordon blieb relativ blass, wenn man nur auf Fantasy-Punkte schaut. Er machte 2 Catches für 27 Yards, das aber für zwei kritische Third Down Conversions. Nun hat Flash Gordon in der Bye-Week Zeit, dass Playbook noch besser zu lernen und könnte dann ein wichtiger Faktor im Spiel der Seahawks werden. Sollte Lockett, der gegen Ende des Spiels nicht mehr auf dem Feld stand und auch die Nacht in San Francisco verbrachte, wirklich länger ausfallen, sollte Gordons Wert im Fantasy nochmal ansteigen.


TE

Eric Ebron, Colts (58% in Besitz, vs. Jaguars): Auch wenn TE-Kollege Doyle am Wochenende mehr Punkte als Ebron erzielt hat, gehe ich diese Woche lieber mit Ebron. Grund dafür: Ebron war mit 12 Targets klarer Target-Leader des gesamten Teams. Auch in Red Zone führte Ebron das Team mit 5 Targets an. Mit so vielen Möglichkeiten sollte normalerweise auch bald die Production kommen. Daher ist Ebron eine gute Option für den kommenden Spieltag.

Jacob Hollister, Seahawks (3% in Besitz, On Bye): Hollister bekam gegen die 49ers 10 Targets, von denen er 8 fangen konnte für 62 Yards und 1 Touchdown. Wilson vertraut Hollister, ist ein beliebtes Target und macht das Fehlen von Dissly fast vergessen. 15 und 12 Fantasy-Punkte in den letzten beiden Spielen sind ein klarer Trend und Hollister ist spätestens nach der Bye-Week ein Tight End, den man streamen könnte.


Defense/Special Teams

Raiders (1% in Besitz, vs. Bengals): Nach einem guten Spiel der Raiders-Defense gegen die Chargers, die zumindest potenziell eine deutlich bessere Offense als die Bengals auf den Platz bringt, konnte die Raiders 17 Punkte erzielen. Jetzt geht es zuhause gegen die Bengals mit Rookie-QB Ryan Finley, der gegen die Ravens, nicht glücklich aussah. Die Raiders-Defense ist meine Top-Defense für diesen Spieltag.

Jaguars (45% in Besitz, vs. Colts): Die Jaguars-Defense würde ich vor allem empfehlen, sollte Brissett diese Woche erneut ausfallen. Brian Hoyer lieferte gegen die Dolphins eine enttäuschende Performance ab, warf für einen Touchdown, aber drei Interceptions. Für die besser aufgestellte Jaguars-Defense ein hoffentlich gefundenes Fressen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.