Waiver Wire Week 2

Die Fantasy-Saison nimmt so langsam richtig Fahrt auf. Ich möchte euch für das Waiver Wire kommende Woche einige interessante Spieler vorstellen, bei denen sich ein Waiver Request oder eine Aufnahme ins Roster als Free Agent lohnen würde. Wichtig: Hierbei geht es um Spieler, die ihr vor allem als Streaming-Option oder für die Flex-Position gedacht sind.

Alle Statistiken auf Standard-Scoring bezogen, Prozentzahlen von NFL.com. 


QB

Jameis Winston, Buccaneers (43% in Besitz, vs. Giants): Ja, er taucht wieder auf. Winston hat gegen die Panthers keine besonders herausragenden Stats hingelegt, aber viel wichtiger dürfte für ihn sein, dass er ohne Turnover auskam. Nach 7 Punkten in Woche 1 waren es in Woche 2 immerhin 13 Punkte. Und in Woche 3 das durchaus dankbare Match-Up gegen die Giants. Daher ist er für mich als Streaming-QB nochmal einen Shot wert.

Jimmy Garoppolo, 49ers (43% in Besitz, vs. Steelers): In Woche 1 machte Jimmy G. noch einen sehr zurückhaltenden Eindruck. Damit war es im Spiel gegen die Bengals vorbei: Fast 300 Yards, 3 TDs, rund 23 Punkte. Nun das Heimspiel gegen die Steelers, die ohne Big Ben auskommen müssen und dessen Defensive nicht den sichersten Eindruck macht. Auch nach dem Trade Fitzpatrick, der damit erst diese Woche zum Team stößt, würde ich Garoppolo die Chance in Woche 3 geben.


RB

Frank Gore, Bills (9% in Besitz, vs. Bengals): Der alte Mann läuft und läuft. Der nominelle RB1 verlor das interne Duell gegen Rookie Singletary, der viel aus seinen wenigen Snaps machte. Dieser verletzte sich jedoch Sonntag, sodass jetzt weiter freie Fahrt für Gore gilt, der mit 3,5 Yards per Attempt ordentlich lief, 15 Receiving Yards für sich verbuchte und einen TD erzielte. Gegen die löchrige Run-Defense der Bengals (165.5 Yards per Game, Platz 30) dürfte Gore vergleichsweise leichtes Spiel haben. Gore ist eine gute Option für die Flex-Position.


WR

Randall Cobb, Cowboys (17% in Besitz, vs Dolphins): Es musste ja so kommen: Ich empfehle einen Spieler, der gegen die Dolphins antreten wird. Cobb wird im Depth Chart nach dem Ausfall von Gallup (Eingriff am Meniskus) vorrücken und damit zu mehr Targets kommen. In Woche 2 war Gallup mit 3,5 Punkten nicht sehr produktiv, das sollte sich aber mit der Situation bei den Cowboys und dem Match-Up wieder in Richtung der Production der ersten Woche (12,90 Punkte) verschieben. Für Cobb spricht aber auch, dass die Offense der Cowboys unter dem neuen OC Kellen Moore sehr gut aussieht und Prescott sich aktuell in Top-Form befindet.

Nelson Agholor, Eagles (2% in Besitz, vs. vs. Lions): Über 100 Yards, 1 TD, einen unfassbaren Catch in der Crunch Time: Agholor sammelte im Kracher gegen die Falcons massiv Argumente für sich. Auch er profitierte davon, dass DeSean Jackson ausfiel. Für die Eagles kommt es aber noch dicker: Alshon Jeffery hat Probleme mit der Wade und mit 2 Spielen in 10 Tagen ist sein Status fraglich. So oder so ist Agholor ein Waiver Wire Pick-Up wert, sollte DeSean Jackson und/oder Alshon Jeffery ausfallen ist er ein Muss.


TE

Will Dissly, Seahawks (unter 1% in Besitz, vs. Saints): Spätestens ab jetzt kann man mit Gewissheit sagen: Dissly ist wieder vollständig fit. Nach der schweren Knieverletzung, die seine Rookie-Saison nach 4 Spieltagen beendete, startet Dissly gegen die Steelers wieder voll durch: 50 Yards, 2 TDs bedeuten 17 Punkte für den jungen Tight End. Dissly bekam Sonntag 3 Targets, Tendenz zur Vorwoche steigend. Als Red Zone Target nach wie vor sehr gefährlich. Eine Streaming-Option, aus der eventuell sogar mehr werden kann.


Defense/Special Teams

Cowboys (48% in Besitz, vs Dolphins): Das ist langweilig, aber es geht kaum anders. Nehmt die Cowboys und ihr werdet diese Woche voraussichtlich sehr glücklich werden. Ob die Cowboys-Defense an die Fabelzahlen der Patriots-Defense rankommt, die 37 Punkte erzielen konnte, ist mehr als fraglich. Die Cowboys werden euch aber einige Punkte sammeln und sei es nur durch das reine Verhindern von Punkten.

Bills (22% in Besitz, vs. Bengals): Letztes Jahr war die Defense der Bills eine der wenigen Stärken des Teams, daran hat sich nicht viel geändert. Immerhin 16 Punkte in 2 Spielen verbucht die Defense auf ihrer Habenseite. Das Match gegen die Bengals zuhause könnte durchaus dankbar sein. Kleines Gimmick: auch die Bills spielen noch zweimal gegen die Dolphins…

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.